Fischbestände
Online

Dorsch östliche Ostsee

gültig 05/2011 - 05/2012

Ökoregion:
Ostsee
Fanggebiet:
östliche Ostsee (25-32) FAO 27
Art:
Gadus morhua

1 Bestandszustand Umriss der Fischart

Wiss. Begutachtung

Internationaler Rat für Meeresforschung (ICES), Kopenhagen, www.ices.dk

Methode, Frequenz

Jährliche analytische Bestandsberechnung mit Vorhersage unter Verwendung von Fangdaten und zwei unabhängigen wissenschaftlichen Forschungsreisen, die alle Altersklassen ab Alter 1 abdecken. Illegale (IUU) Fänge und Rückwürfe sind in die Berechnung eingeschlossen. Zwei von vier Referenzwerten nach dem Vorsorgeansatz und einer nach dem höchstmöglichen nachhaltigen Dauerertrag (fischereiliche Sterblichkeit) sind definiert, basierend auf Modellergebnissen. Die Vorsorgeansatz-Biomasse-Referenzpunkte erscheinen überholt und werden seit 2008 nicht mehr verwendet. Die Bestandsberechnung ist insbesondere durch fehlende Daten zum Nachwuchs eher unsicher. [207] [215]

Wesentliche Punkte

2011: Vier stärkere Jahrgänge und der starke Rückgang der illegalen Fänge seit Herbst 2007 sorgen weiterhin für eine schnelle Erholung des Bestandes, wenn auch etwas langsamer als im letzten Jahr vorhergesagt. Die fischereiliche Sterblichkeit ist inzwischen geringer als der Zielreferenzwert, der Bestand wird nach dem Konzept des höchsten Dauertrages bewirtschaftet und ist inzwischen größer als die alten Biomasse-Referenzpunkte, die ausgesetzt wurden, weil sie zu anspruchsvoll erschienen. [207]

Bestands­zustand Übersicht Bestandszustandssymbole

Laicherbiomasse
(Reproduktionskapazität)
Fischereiliche Sterblichkeit
?+ (large)

Referenzwerte nicht definiert (nach Vorsorgeansatz)

+ (large)

nachhaltig bewirtschaftet (nach Vorsorgeansatz)

? (small)

Referenzwerte nicht definiert (nach Managementplan)

+ (small)

innerhalb der Schwankungsbreite um den Zielwert (nach Managementplan)

? (small)

Referenzwerte nicht definiert (nach höchstem Dauerertrag)

+ (small)

angemessen (nach höchstem Dauerertrag)

Grafiken zum Bestandszustand

Bestands­entwicklung

Nach einem historischen Anstieg der Biomasse Ende der 1970er Jahre und Maximalfängen von fast 400.000 t nahm der Bestand ab Mitte der 1990er Jahre rasch ab. Bei hoher fischereilicher Sterblichkeit galt der Bestand schnell als stark überfischt, vor allem durch hohe illegale Fänge. Die Nachwuchsproduktion war über fast zwei Jahrzehnte schwach, auch durch unvorteilhafte Umweltbedingungen. Obwohl sich diese nicht entscheidend verbessert haben, haben die Reduzierung des Fischereidrucks und einige etwas bessere Nachwuchsjahrgänge zu einer sehr positiven Bestandsentwicklung geführt. [207] [215]

Ausblick

Der Bestand wird zumindest mittelfristig weiter anwachsen und in naher Zukunft auch wieder eine gesunde Altersstruktur aufweisen. Die Fangquoten werden daher, dem Managementplan entsprechend, in den nächsten Jahren kontinuierlich um 15% angehoben werden können. [207]

Umwelt­einflüsse auf den Bestand

Anders als in den meisten anderen Meeresgebieten sind die marinen Fischbestände im Brackwassermeer Ostsee stark von den Umweltbedingungen abhängig. Insbesondere für die erfolgreiche Nachwuchsproduktion (Reproduktion) benötigen die Dorsche salz- und sauerstoffreiches Wasser, das aus der Nordsee in die Ostsee einströmen muss. Sauerstoffarmut in Bodennähe, z.B. durch natürliche oder durch den Menschen erzeugte Nährstoffeinträge in die Ostsee verursacht, ist für die Dorschreproduktion besonders nachteilig. Sie beeinflusst auch die Verbreitung des Bestandes. In der Regel sind nach Einstromereignissen aus der Nordsee unmittelbar stärkere Nachwuchsjahrgänge festzustellen. Die Einstromereignisse sind in den letzten Jahrzehnten immer seltener geworden, trotzdem wächst der Bestand nun durch die sehr moderate Fischerei schnell an und dehnt sein Verbreitungsgebiet wieder aus. [93] [94] [215]

2 Fischereimanagement

Wer und Wie

Das Management erfolgt durch die Europäische Union und zu einem sehr geringen Teil durch die Russische Föderation. Ein EU-Managementplan ist seit 2008 in Kraft. Er sah u.a. die jährliche Reduzierung der fischereilichen Sterblichkeit um 10% bis zum Erreichen einer Ziel-Sterblichkeit (F) von 0,3 vor, insbesondere durch die Reduzierung der Fangtage. Dieser Plan wurde vom ICES 2009 als positiv bewertet (in Übereinstimmung mit dem Vorsorgeansatz) und ist Basis für Fangempfehlung und Festsetzung der Höchstfangmengen, auch nachdem der Zielwert bereits im letzten Jahr unterschritten wurde. Der Managementplan wird zurzeit überprüft und ggf. überarbeitet. Weitere Managementinstrumente sind Verordnungen zu Maschenweiten und Selektionseinrichtungen der Netze (z.B. Bacoma), Mindestanlandelängen (MLS) sowie die Einrichtung von Laichschongebieten und -zeiten im Sommer. [92] [207]

Differenz zwischen Wissen­schaft und Management

Zwischen 1995 und 2008 wurde die legale Höchstfangmenge (TAC) teilweise erheblich oberhalb der wissenschaftlichen Empfehlung festgesetzt. Zwischen 2002 und 2008 empfahl die Wissenschaft für vier Jahre eine Schließung der Fischerei, um den Bestand schnell und sicher wieder aufzubauen. Seit 2009 stimmen Fangempfehlung und festgesetzte TACs (EU-Quote plus russische Quote) überein. [207] [141] [215]

Karten

Verbreitungsgebiet
Karten des Verbreitungs- und der Managementgebiete
Managementgebiet
Karten des Verbreitungs- und der Managementgebiete

Verbreitungs- und Managementgebiet decken sich seit 2004 (EU-AWZ rot, Russische AWZ gelb), zuvor wurde eine gemeinsame Höchstfangmenge für beide Dorschbestände festgesetzt. Westlicher und östlicher Dorsch vermischen sich zu unbekannten Anteilen, vor allem in der Arkonasee (östlicher Teil von SD 24). [207] [215]

Anlandungen und TACs (in 1.000 t)

Gesamtfang 2010: 53,8 Gesamtfang (50,3 Anlandungen plus 3,5 Rückwürfe); davon Schleppnetze 77%, Kiemennetze 23%
TACs (EU- und russische Quote) 2008: 42,3  2009: 49,4  2010: 56,1  2011: 64,5   [207] [141]

IUU-Fischerei

In der östlichen Ostsee wurden zwischen Anfang der 1990er Jahre und 2007 zwischen 32 und 45% Dorsch zusätzlich zu den Höchstfangmengen illegal entnommen. Nach Auskunft von Vertretern des polnischen Fischereiverbandes hat allein die polnische Fischerei ihre Fangquote um bis zu 100% überzogen. Seit dem Regierungswechsel in Polen im Oktober 2007 werden die Fänge besser kontrolliert, die illegale Entnahme aus dem Gesamtbestand lag 2008 und 2009 unter 10% (2009: 6%). Für 2010 gibt es keine Hinweise mehr auf nicht gemeldete Fänge. [207]

3 Fischerei und ökologische Effekte

Struktur und Fangmethode

Alle Ostsee-Anrainerstaaten unterhalten gerichtete Fischereien. Dorsch wird hauptsächlich mit Schleppnetzen für die menschliche Ernährung gefangen. Außerdem werden z.B. Stellnetze verwendet. Treibnetze und Baumkurren dürfen in der Ostsee nicht eingesetzt werden. Wegen der wenigen Zielarten ist die Fischerei in der Ostsee eher einfach strukturiert. In der östlichen Ostsee wird Dorsch vor allem mit pelagischen Schleppnetzen gefangen, da das Bodenwasser zu wenig Sauerstoff aufweist und daher vom Dorsch gemieden wird. [206] [207] [215]

Beifänge und Rückwürfe

Unerwünschte Beifänge von Dorsch in Fischereien mit anderen Zielarten sind selten, weil es kaum gemischte Fischereien mit anderen Zielarten gibt. Allerdings können in der Schleppnetzfischerei variable Mengen von Plattfischen (vor allem Flunder) und in den Stellnetzfischereien zu bestimmten Jahreszeiten Seevögel und Meeressäuger beigefangen werden. Rückwürfe untermaßiger Dorsche lagen in den letzten Jahren bei 5-15% (höherer Wert beim Einwachsen stärkerer Nachwuchsjahrgänge in die Fischerei), einige Flotten haben 2009 freiwillig die Maschenweite erhöht und die Fänge untermaßiger Dorsche damit stark reduziert. Allerdings gibt es seit 2008 aus einigen Flotten Hinweise auf "highgrading", also das Verwerfen legal anlandbarer Fische, um den Fangertrag zu optimieren. Die EU hat diese Praxis wie schon in der Nordsee seit Anfang 2010 verboten, es ist dertzeit nicht klar, ob diese Maßnahme effektiv ist. [49] [207] [97] [208]

Einflüsse der Fischerei auf die Umwelt

Durch den Einsatz von Grundschleppnetzen kann der Meeresboden geschädigt werden. In Stellnetzfischereien treten – abhängig von Ort und Jahreszeit – teilweise erhebliche Beifänge von Seevögeln auf. Auch marine Säuger können in Teilen der Ostsee beigefangen werden. [30] [97] [208]

4 Zusätzliche Informationen

Biologische Besonder­heiten

Ostseedorsch kann über 20 Jahre alt werden. In der östlichen Ostsee lebt er als marine Fischart am äußersten Rand seines physiologischen Verbreitungsgebietes. Der Dorsch laicht im Sommer in den tiefen Becken der östlichen Ostsee. Er ist für ein erfolgreiches Laichen auf sauerstoffreiches (größer 2 mg/l O2) und salzhaltiges Wasser (größer 11) angewiesen. Diese Bedingungen traten zwischen 1993 und 2008 nur noch in einem schmalen Wasserkörper im Bornholmbecken auf, die östlicheren Laichgebiete (z.B. Gotlandbecken) schienen dagegen verloren zu sein.
Der große, aber nicht so produktive Bestand der östlichen Ostsee ist von den Veränderungen der Umweltbedingungen in den letzten 20 Jahren („regime shift“) und den daraus und aus zu starker Befischung resultierenden Veränderungen im Räuber-Beute-Gefüge („Dorsch-Sprott-Schaukel“) stark betroffen.
In einigen Regionen (Arkonasee) kann es zu einer Vermischung der Bestände von östlichem und westlichem Dorsch kommen; das Ausmaß dieser Vermischung ist derzeit nicht bestimmbar. [93] [94] [44] [207]

Zusätzliche Informationen

Dorsch ist für die Ostseefischerei von herausragender Bedeutung, der Wiederaufbau der Bestände daher vorrangiges Ziel des Fischereimanagements. Erhebliche wirtschaftliche Probleme hat der starke Rückgang der Erzeugerpreise für frischen Dorsch 2009 und 2010 (um 50-75%) verursacht. Hierfür ist offenbar das große Angebot an Kabeljau auf dem Weltmarkt verantwortlich. Seit Anfang 2011 steigen die Erlöse wieder an.
Mit der Erholung des Bestandes ist die Fischerei zunehmend weniger abhängig von der Stärke der nachwachsenden Jahrgänge – bis 2009 hat sie überwiegend nachwachsende Jahrgänge gefangen: 3/4 der Fänge bestanden aus 3-4 Jahre alten Fischen.
Die Bestandsberechnung weist erhebliche Unsicherheiten auf, vor allem durch die ungenauen Kenntnisse über die Stärke der Nachwuchsjahrgänge, der Menge und Zusammensetzung illegaler Fänge (in der Vergangenheit) und Discards, sowie durch Unsicherheiten bei der Altersbestimmung. [14] [207] [215]

Zertifizierte Fischereien

Zwei Dorschfischereien in der östlichen Ostsee sind Nachhaltigkeitszertifiziert nach den Standards des Marine Stewardship Councils (MSC) (2010 etwa 25% der Anlandungen). Zwei weitere befinden sich unmittelbar vor Abschluss des Zertifizierungs-Verfahrens. [4] Siehe
http://www.msc.org/track-a-fishery/certified/north-east-atlantic/Denmark-Eastern-Baltic-cod
http://www.msc.org/track-a-fishery/certified/north-east-atlantic/sweden-eastern-baltic-cod
http://www.msc.org/track-a-fishery/in-assessment/north-east-atlantic/germany-eastern-baltic-cod/germany-eastern-baltic-cod
http://www.msc.org/track-a-fishery/in-assessment/north-east-atlantic/kustenfischer-nord-eg-heiligenhafen-eastern-baltic-cod

Soziale Aspekte

Die Dorschfischerei in der östlichen Ostsee wird mit Fahrzeugen aller Größen durchgeführt. Insbesondere die kleineren Fischereibetriebe haben erhebliche Bedeutung für die strukturschwachen Gebiete an den Küsten der Anrainerstaaten. Die allermeisten Fahrzeuge fahren unter EU-Flaggen, die Arbeitsbedingungen an Bord und die Entlohnung erfolgt daher nach EU-Regeln. [13]

Bestandsübersicht Kabeljau/Dorsch

Marktdaten

2013 (vorl.): Verbrauch in Deutschland: 27.498 t (2012: 10.923 t), Marktanteil: 2,9% [13] [14]

  Anlan- dungen (in 1.000 t) Fänge (in 1.000 t) Laicher- biomasse (in 1.000 t) Laicher- biomasse Zustand Fischereiliche Sterblichkeit Anmerkungen (insbesondere Managementplan) Gültigkeit
FAO21 Flemish Cap (3M) - 13,7 ? ?+ (small) ?– (small) 06/2013 - 06/2014
FAO21 Georges Bank (5Z) 4,3 4,5 13,2 – (small) – (small) SSB & Anl. 2011, USA & Kanada 01/2013 - 02/2014
FAO21 Grand Banks S. (3NO) - 0,7 ? ?– (small) ?+ (small) Anl. 2012, Fischerei geschl. 06/2013 - 06/2016
FAO21 Gulf St. Law. N. (3Pn4Rs) 3,6 - ? ?– (small) ? (small) Anlandungen 2010/11 05/2012 - 05/2014
FAO21 Gulf St. Law. S. (4TVn) 0,1 - 39,5 ?– (small) ?+ (small) SSB 2010, Fischerei geschlossen 08/2011 - 05/2014
FAO21 Gulf of Maine (5Y) 6,4 6,8 9,9 – (small) – (small) SSB & Anl. 2011 01/2013 - 02/2014
FAO21 Labrador (2GH) - - ? ?– (small) ? (small) Fischerei geschlossen 08/2011 - 05/2014
FAO21 NAFO 3Ps 6,0 - ? ? (small) ? (small) Anlandungen 2011/12 10/2012 - 01/2014
FAO21 Nothern cod (2J3KL) 3,3 - ? ?– (small) ? (small) 04/2013 - 04/2014
FAO21 Scotian Schelf O. (4VsW) - - 64,0 ? (small) ?+ (small) SSB. 2009, Fischerei geschlossen 08/2011 - 05/2014
FAO27 Färöer Bank (Vb2) 0,0 - ? ?– (small) ? (small) Anlandungen: 36 t 06/2014 - 06/2015
FAO27 Färöer Plateau (Vb1) 5,0 5,0 25,4 – (small) + (small) 06/2014 - 06/2015
FAO27 Grönland Offshore XIV, NAFO1 6,0 - ? ? (small) ? (small) 06/2014 - 06/2015
FAO27 Irische See (VIIa) 0,2 0,3 3,0 – (small) – (small) Anlnd. 2012, SSB 2012 06/2014 - 06/2015
FAO27 Island (Va) 196,0 - 478,1 + (small) + (small) Managementplan ab 2009 06/2013 - 06/2014
FAO27 Kattegat (IIIaS) 0,1 - ? ?– (small) ?– (small) nur Beifangquote 06/2014 - 06/2015
FAO27 Kelt. See (VIIe-k) 6,3 - 12,0 + (small) – (small) 06/2014 - 06/2015
FAO27 Nordost-Arktis (I, II) 754,1 - 1.986,1 + (small) + (small) Managementplan ab 2004 06/2013 - 06/2014
FAO27 Nordsee (IV, VIId, IIIaN) 33,2 43,6 72,0 – (small) – (small) Managementplan ab 2009 06/2013 - 06/2014
FAO27 Norw. Küste (I, II) 31,9 - ? ?– (small) ? (small) nur Norw. Fischerei 06/2013 - 06/2014
FAO27 Westl. Schottland (VIa) 0,3 1,5 2,0 – (small) – (small) 06/2014 - 06/2015
FAO27 westl. Ostsee (22-24) 13,0 17,5 29,8 – (small) – (small) Magmt.plan ab 2008, Fang inkl. Angelfischerei 05/2014 - 05/2015
FAO27 östl. Ostsee (25-23) 31,4 36,4 ? ? (small) ? (small) Managementplan ab 2008 05/2014 - 05/2015

Klassifizierung nach dem Ansatz des höchstmöglichen nachhaltigen Dauerertrages (MSY), durch den ICES oder analog zu dessen Einteilung:

Symbol Biomasse Bewirtschaftung (fischereiliche Sterblichkeit)
Häkchen innerhalb der Schwankungsbreite um den Zielwert angemessen oder unternutzt
Kreuzchen außerhalb der Schwankungsbreite um den Zielwert übernutzt
Fragezeichen Zustand unklar, Referenzpunkte nicht definiert und/oder unzureichende Daten Zustand unklar, Referenzpunkte nicht definiert und/oder unzureichende Daten

Literaturquellen Dorsch östliche Ostsee

  Autor Jahr Titel Quelle
[4] Marine Stewardship Council (MSC) Fisch und Meeresfrüchte aus zertifiziert nachhaltiger Fischerei msc.org
[13] BLE Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Referat 523
[14] FIZ e.V. Fisch-Informationszentrum e.V. fischinfo.de
[30] Food and Agriculture Organization (FAO) FAO. © 2003-2010. Fisheries Topics: Technology. Fish capture technology. In: FAO Fisheries and Aquaculture Department [online]. Rome. Updated 2006 15 09.[Cited 10 June 2010] fao.org
[44] Vallin L, Nissling A 2000 Maternal effects on egg size and egg buoyancy of Baltic cod, Gadus morhua. Implications for stock structure effects on recruitment Fisheries Research 49:21-37
[49] Europäische Union (EU) 2009 Verordnung (EG) Nr. 1288/2009 des Rates zur Festlegung technischer Übergangsmaßnahmen für den Zeitraum vom 1. Januar 2010 bis zum 30. Juni 2011 europa.eu
[92] Europäische Union (EU) 2007 Verordnung (EG) Nr. 1098/2007 des Rates zur Festlegung eines Mehrjahresplans für die Dorschbestände der Ostsee und für die Fischereien, die diese Bestände befischen, zur Änderung der Verordnung (EWG) Nr. 2847/93 und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 779/97 europa.eu
[93] Möllmann C, Kornilovs G, Fetter M, Köster FW 2005 Climate, zooplankton, and pelagic fish growth in the central Baltic Sea ICES Journal of Marine Science 62: 1270-1280
[94] ICES 2010 Report of the ICES/HELCOM Working Group on Integrated Assessments of the Baltic Sea (WGIAB), 19–23 April 2010, ICES Headquarters, Copenhagen, Denmark. ICES CM 2010/SSGRSP:02. 94 pp. ices.dk
[97] Zydelis R, Bellebaum J, Österblom H, Vetemaa M, Schirmeister B, Stipniece A, Dagys M, van Eerden M, Garthe S 2009 Bycatch in gillnet fisheries – An overlooked threat to waterbird populations Biological Conservation 142:1269–1281
[141] Europäische Union (EU) 2010 Verordnung (EU) Nr. 1124/2010 des Rates vom 29. November 2010 zur Festsetzung der Fangmöglichkeiten für bestimmte Fischbestände und Bestandsgruppen in der Ostsee (2011) europa.eu
[206] Europäische Union (EG) 2005 Verordnung (EG) Nr. 2187/2005 des Rates vom 21. Dezember 2005 mit technischen Maßnahmen für die Erhaltung der Fischereiressourcen in der Ostsee, den Belten und dem Öresund, zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1434/98 und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 88/98 europa.eu
[207] ICES 2011 Report of the Advisory Committee, 2011. Book 8. Baltic Sea. 8.4.1. Cod in Subdivisions 25–32 ices.dk
[208] Bellebaum, J 2011 Untersuchung und Bewertung des Beifangs von Seevögeln durch die passive Meeresfischerei in der Ostsee. BfN-Skripten 295 Bundesamt für Naturschutz, ISBN 978-3-89624-030-9, www.bfn.de
[215] ICES 2011 Report of the Baltic Fisheries Assessment Working Group (WGBFAS), 12 - 19 April, ICES Headquarters, Copenhagen. ICES CM 2011/ACOM:10. 785pp. 2.4 Cod in Subdivisions 25-32 ices.dk