springe zum Inhalt

Fischbestände
Online

Kaisergranat

gültig 06/2016-06/2017

Umriss der Fischart Nephrops norvegicus

Biologische Charakteristika

Kaisergranat ist ein Krebstier aus der Gruppe der Zehnfußkrebse (Decapoda), zu der viele bekannte und wirtschaftlich bedeutende Krebsarten gehören (z.B. Hummer, Langusten und Garnelen). Aufgrund seiner wirtschaftlichen Bedeutung wird er, obwohl kein Fisch, auf Fischbestände online geführt. Die Handelsbezeichnungen können regional unterschiedlich sein, Kaisergranat kommt z.B. auch als Echter Scampo (Mehrzahl: Scampi), Tiefseekrebs, Kaiserhummer oder auch Norwegischer Hummer auf den Markt.
Die Tiere leben auf Weichboden, in den sie einzeln 20-30 cm tiefe Gänge und Höhlen graben. Von der Anzahl der Bauten kann daher auf die Bestandsgröße geschlossen werden, die Öffnungen der Bauten sind auf Unterwasservideos gut erkennbar. Die großen Augen sind sehr lichtempfindlich, daher bestimmt die Wassertiefe den Tagesrhythmus. In flachem Wasser lebende Tiere sind nachtaktiv, in größeren Tiefen sind sie hingegen tagaktiv. Die unterschiedlichen Tagesrhythmen spiegeln sich auch in der Fängigkeit wieder, denn nur Tiere außerhalb der Höhlen sind für die Fischerei erreichbar. Kaisergranat kann zwar kürzere Strecken schwimmen, ist aber häufiger auf dem Meeresboden laufend unterwegs.
Die nach der Ablage befruchteten Eier werden bis zum Schlupf der Larven von den Weibchen auf der Unterseite des Schwanzes getragen (Brutpflege). Die Entwicklung der Eier dauert 8-9 Monate. Die Larven leben zunächst in der freien Wassersäule (als Plankton), bis sie nach 2-4 Wochen zum Bodenleben übergehen. Kaisergranat wächst sehr langsam, erst im 3.-5. Lebensjahr wird er mit etwa 8-10 cm Länge geschlechtsreif.
Die Nahrung ist vielfältig, sie besteht aus verschiedenstem abgestorbenem Material (Detritus) und diversen Wirbellosen wie Krebsen, Muscheln, Schnecken und Würmern. [2] [14] [100] [589] [590] [591]

Kennzahlen

  • Maxima:
    Länge: 24 cm, Alter: 15 Jahre, Masse: k.A. [590] [591]
  • IUCN-Status:
    nicht gefährdet (LC) [384] (Zugriff am 18. Aug. 2016)
    CITES-Status:
    nicht gelistet [3]
  • Widerstandsfähigkeit (resilience):
    k.A.
  • Fruchtbarkeit (fecundity):
    1.000-5.000 Eier pro Weibchen [590]
  • Trophische Ebene:
    k.A.

Verbreitung

Kaisergranat ist im Nordostatlantik von Norwegen und Island über die Färöer-Inseln, die Nordsee und westbritische Gewässer bis nach Portugal verbreitet. Außerdem ist er im Norden des mittleren Ostatlantiks bis an die Küste von Marokko zu finden. Seine Verbreitung im Mittelmeer reicht bis etwa 25°E, östlich davon fehlt er, also auch im Bosporus, Marmarameer sowie im Schwarzen Meer. In der Ostsee ist Kaisergranat ebenfalls nicht verbreitet. Er lebt auf dem Kontinentalschelf bzw. dem Kontinentalhang in Wassertiefen von 20 bis 800 Meter. Die Verbreitung der Tiere ist stark an die Beschaffenheit des Meeresbodens gebunden (Schluff- und Tongehalt 10-100%) und daher sehr fleckenhaft mit diversen Populationen bzw. sogenannten „funktionellen Einheiten“. [2] [100] [589] [591]

Aussehen

Der Körper des Kaisergranates ähnelt dem des Hummers, er ist allerdings kleiner und von hell-oranger Farbe. Die Scheren sind im Vergleich zum Hummer sehr schlank. Kopf und Körper haben eine nicht segmentierte Hülle (Carapax), Der hintere Teil (Abdomen) ist segmentiert mit breit gefächerten Anhängen. Die Augen sind groß (breiter als die Stiele), schwarz und nierenförmig. Die spezielle Form der Augen war auch Namensgeber der Gattung: Nephrops bedeutet nierenförmig. [2] [590]

Wirtschaftliche Bedeutung

Krebsfleisch gilt als Delikatesse, und deshalb ist auch der wohlschmeckende Kaisergranat ein wertvolles und hochpreisiges Fischereiprodukt von erheblicher kommerzieller Bedeutung. Er wird daher im gesamten Verbreitungsgebiet gefischt, ein Großteil der Anlandungen kommt aber aus dem Nordostatlantik. [2] [14] [100] [589]

Produktarten

Kaisergranat kommt frisch auf Eis, aber auch gefroren auf den Markt. Angeboten werden meistens nur die Schwänze, in den schlanken Scheren ist nicht viel Fleisch enthalten. Kaisergranat ist außerdem in Konserven erhältlich. [2] [14]

Bestandsübersicht Kaisergranat

Marktdaten

2015 (vorl.): Verbrauch in Deutschland: 96 t, (2014: keine Angaben) Marktanteil: 0,045% (bezogen auf alle Fischereierzeugnisse). [13] [14]

  Anlan- dungen (in 1.000 t) Fänge (in 1.000 t) Laicher- biomasse (in 1.000 t) Laicher- biomasse Zustand Fischereiliche Sterblichkeit Anmerkungen (insbesondere Managementplan) Gültigkeit
FU03-04/Kattegat/Skagerrak 3,4 4,4 ? ? (small) + (small) 06/2016 - 06/2017
FU05/Botney Gut 1,5 - ? ? (small) ? (small) 06/2016 - 06/2018
FU06/Farn Deeps 1,4 1,6 ? – (small) – (small) 06/2016 - 06/2017
FU07/Fladengrund 4,1 4,2 ? – (small) + (small) 11/2015 - 06/2016
FU08/Firth of Forth 2,2 1,9 ? + (small) – (small) 06/2016 - 06/2017
FU09/Moray Firth 0,8 0,9 ? + (small) + (small) 06/2016 - 06/2017
FU10/Noup 0,0 0,0 ? ? (small) ?+ (small) Anlandungen 2015: 15 t 06/2016 - 06/2018
FU11/North Minch 3,2 3,3 ? + (small) + (small) 10/2015 - 10/2016
FU12/South Minch 3,2 3,4 ? + (small) + (small) 10/2015 - 10/2016
FU13/Clyde & Jura 6,2 6,9 ? + (small) – (small) 10/2015 - 10/2016
FU14/Irische See Ost 0,7 0,7 ? + (small) + (small) 10/2015 - 10/2016
FU15/Irische See West 8,6 10,0 ? + (small) – (small) 10/2015 - 10/2016
FU16/Porcupine Bank 1,2 1,2 ? ? (small) + (small) 10/2015 - 10/2016
FU17/Aran Gründe 0,8 0,8 ? + (small) – (small) 10/2015 - 10/2016
FU19/Süd-Irland 0,5 0,6 ? ? (small) + (small) 10/2015 - 10/2016
FU20-21/Labadie 1,8 2,7 ? ? (small) ?+ (small) 10/2015 - 10/2016
FU22/Smalls 2,6 3,0 ? ? (small) + (small) 10/2015 - 10/2016
FU23-24/Biskaya 2,4 3,4 ? ? (small) ? (small) Anlnd. & Fänge 2013 06/2014 - 06/2016
FU25/Nord Galizien 0,0 0,0 ? – (small) ? (small) Anlandungen 2015: 14 t 06/2016 - 06/2017
FU26-27/W-Galizien/N-Portugal 0,0 0,0 ? – (small) ? (small) Anlnd. & Fänge 2015: 2 t 06/2016 - 06/2018
FU28-29/SW-/S-Portugal 0,2 0,2 ? ? (small) ? (small) 06/2016 - 06/2017
FU30/Golf von Cadiz 0,0 0,0 ? ? (small) ? (small) Anlnd. & Fänge 2015: 25 t 06/2016 - 06/2017
FU31/Kantabrische See 0,0 0,0 ? – (small) ? (small) Anlnd. & Fänge 2015: 4 t 06/2016 - 06/2018
FU32/Norw. Rinne 0,2 0,2 ? ? (small) ?+ (small) 06/2016 - 06/2017
FU33/Horns Riff 1,0 - ? ? (small) ? (small) 06/2016 - 06/2018
FU34/Devils Hole 0,4 - ? ? (small) ?+ (small) 06/2016 - 06/2018

Klassifizierung nach dem Ansatz des höchstmöglichen nachhaltigen Dauerertrages (MSY), durch den ICES oder analog zu dessen Einteilung:

Symbol Biomasse Bewirtschaftung (fischereiliche Sterblichkeit)
Häkchen innerhalb der Schwankungsbreite um den Zielwert angemessen oder unternutzt
Kreuzchen außerhalb der Schwankungsbreite um den Zielwert übernutzt
Fragezeichen Zustand unklar, Referenzpunkte nicht definiert und/oder unzureichende Daten Zustand unklar, Referenzpunkte nicht definiert und/oder unzureichende Daten

Literaturquellen Kaisergranat

  Autor Jahr Titel Quelle
[2] Muus BJ, Nielsen JG 1999 Die Meeresfische Europas Franckh-Kosmos Verlag
[3] CITES Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora, Appendices I, II and III cites.org
[13] Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt, Ref. 522
[14] FIZ e.V. Fisch-Informationszentrum e.V. fischinfo.de
[100] Food and Agriculture Organization (FAO) 2010 FAO. © 2010. FAO FishFinder, the Species Identification and Data Programme. FAO FishFinder. In: FAO Fisheries and Aquaculture Department [online]. Rome. Updated 6 April 2010. fao.org
[384] IUCN IUCN Red List of Threatened Species. Version 2011.2. Downloaded on 09 February 2012 iucnredlist.org
[589] Holthuis LB, Food and Agriculture Organization (FAO) 1991 FAO Species Catalogue, VOL. 13 Marine Lobsters of the World. An Annotated and illustrated Catalogue of Species of Interest to Fisheries Known to Date, FAO Rome 1991 FAO Fish. Synop.125, Volume 13. 292 p
[590] Institute of Marine Research (IMR), Norwegen Homepage: Norway Lobster, Zugriff 26. Jan. 2013 imr.no
[591] Palomares MLD, Pauly D, Herausgeber SeaLifeBase. World Wide Web electronic publication. www.sealifebase.org, version (12/2012). sealifebase.org