springe zum Inhalt

Fischbestände
Online

Kabeljau/Dorsch (2 Arten)

gültig 04/2016-05/2017

Umriss der Fischart Gadus spp.

Biologische Charakteristika

Atlantischer Kabeljau (Gadus morhua) ist eine der häufigsten kommerziell genutzten marinen Fischarten im Nordatlantik. In der Ostsee und oft auch als Jungtier in anderen Regionen wird er als Dorsch bezeichnet. Pazifischer Kabeljau (G. macrocephalus) gehört zu den wichtigsten kommerziell genutzten Arten im Nordpazifik. Beide Kabeljau-Arten leben in Bodennähe (benthopelagisch) in verschiedensten Lebensräumen und sind Räuber, die sich von Fischen und wirbellosen Bodenlebewesen ernähren. Bei Gelegenheit (insbesondere bei hoher Dichte) wird auch in erheblichem Umfang der eigene Nachwuchs verzehrt. Vertikal ist Kabeljau von der Oberfläche bis in etwa 600-900 m Tiefe verbreitet, gewöhnlich bis in 200 m (atlantischer) bzw. 300 m (pazifischer) Tiefe. In der Ostsee toleriert Dorsch auch Salzgehalte von unter 7, für die Nachwuchsproduktion ist er dort jedoch auf salzigeres Wasser angewiesen, damit die ins freie Wasser abgelegten Eier schwebfähig bleiben. Die Eier des pazifischen Kabeljaus sinken nach der Befruchtung zu Boden. Im Nordostatlantik kommen ungefähr 13 Kabeljaubestände in verschiedenen Größen vor, die sich in den letzten Jahrzehnten sehr unterschiedlich entwickelt haben. [2] [44] [193] [229]

Kennzahlen

  • Maxima:
    Atlantischer/Pazifischer Kabeljau: Länge: bis 200/147 cm, Alter: bis 25 Jahre, Masse: bis 96/25 kg; [193] [229]
  • IUCN-Status:
    Atlantischer/Pazifischer Kabeljau: gefährdet (VU) (benötigt Aktualisierung)/nicht bewertet (NE) (Zugriff 29. April 2016)
    CITES-Status:
    nicht gelistet [3]
    OSPAR-Status:
    Atlantischer Kabeljau: gelistet, Region II, III [134]
  • Widerstandsfähigkeit (resilience):
    Atlantischer/Pazifischer Kabeljau: mittel (min. Populationsverdopplungszeit 1,4-4,4 Jahre)/niedrig (min. Populationsverdopplungszeit 4,5-14 Jahre [229]
  • Fruchtbarkeit (fecundity):
    Atlantischer/Pazifischer Kabeljau: 500.000 - 5 Mio Eier pro Weibchen/mehr als 1 Mio Eier pro Weibchen [2] [229]
  • Trophische Ebene:
    Atlantischer/Pazifischer Kabeljau: 4,1 ± 0,2/4,2 ± 0,1 (Standardfehler) [229]

Verbreitung

Lebensraum des atlantischen Kabeljaus ist fast der gesamte Nordatlantik bis hinab zum 45. Breitengrad, das Europäische Nordmeer, Labrador- und Barentssee, eingeschlossen das Weiße Meer. Der pazifische Kabeljau ist im Nordpazifik von etwa 65° im Norden bis etwa 34° nördlicher Breite nach Süden verbreitet (Höhe Los Angeles). Dies umfasst u.a. das gelbe Meer, westliche und östliche Beringsee, die Aleuten und den Golf von Alaska. [2] [229]

Aussehen

Charakteristisch für den Kabeljau bzw. Dorsch ist der kräftige Bartfaden am Unterkiefer und der vorstehende Oberkiefer. Weitere Kennzeichen sind die hell abgesetzte Seitenlinie, die dunkle Marmorierung der Flanken und die fast gerade abgeschnittene Schwanzflosse. Beim atlantischen Kabeljau kann die Grundfarbe je nach Lebensraum stark variieren. So findet man in Seegrasregionen graugrüne bis olivgrüne Exemplare, in Algengebieten rötliche bis goldbraune und in sandigen Zonen graue und sandfarbene Fische. Der pazifische Kabeljau wird als braun oder gräulich mit dunkleren Flecken oder Mustern beschrieben, auch gelbliche Phasen sind bekannt. Die Bauchseiten sind bei beiden Arten heller. [2] [229]

Wirtschaftliche Bedeutung

Für die deutsche Fischwirtschaft ist Kabeljau bzw. Dorsch von großer Bedeutung. Er rangiert in der Beliebtheitsskala beim Verbraucher mit an vorderster Stelle. [14]

Produktarten

frisch als kleiner, ganzer Fisch oder als Filet, tiefgefroren, geräuchert, getrocknet (gesalzen oder ungesalzen), Konserven (Dorschrogenprodukt, Dorschleberpastete). [2] [14] [229]

Bestandsübersicht Kabeljau/Dorsch (2 Arten)

Marktdaten

mehrere Arten: 2015 (vorl.): Verbrauch in Deutschland: 40.292 t (2014: 27.310 t), Marktanteil: 4% (2014: 2,7%) [13] [14]

  Anlan- dungen (in 1.000 t) Fänge (in 1.000 t) Laicher- biomasse (in 1.000 t) Laicher- biomasse Zustand Fischereiliche Sterblichkeit Anmerkungen (insbesondere Managementplan) Gültigkeit
FAO21 Flemish Cap (3M) - 13,7 ? ?+ (small) ?– (small) 06/2013 - 06/2014
FAO21 Georges Bank (5Z) 4,3 4,5 13,2 – (small) – (small) SSB & Anl. 2011, USA & Kanada 01/2013 - 02/2014
FAO21 Grand Banks S. (3NO) - 0,7 ? ?– (small) ?+ (small) Anl. 2012, Fischerei geschl. 06/2013 - 06/2016
FAO21 Gulf St. Law. N. (3Pn4Rs) 3,6 - ? ?– (small) ? (small) Anlandungen 2010/11 05/2012 - 05/2014
FAO21 Gulf St. Law. S. (4TVn) 0,1 - 39,5 ?– (small) ?+ (small) SSB 2010, Fischerei geschlossen 08/2011 - 05/2014
FAO21 Gulf of Maine (5Y) 6,4 6,8 9,9 – (small) – (small) SSB & Anl. 2011 01/2013 - 02/2014
FAO21 Labrador (2GH) - - ? ?– (small) ? (small) Fischerei geschlossen 08/2011 - 05/2014
FAO21 NAFO 3Ps 6,0 - ? ? (small) ? (small) Anlandungen 2011/12 10/2012 - 01/2014
FAO21 Nothern cod (2J3KL) 3,3 - ? ?– (small) ? (small) 04/2013 - 04/2014
FAO21 Scotian Schelf O. (4VsW) - - 64,0 ? (small) ?+ (small) SSB. 2009, Fischerei geschlossen 08/2011 - 05/2014
FAO21 West Grönl. Inshore NAFO 1 25,3 25,3 ? ? (small) ? (small) 06/2016 - 06/2017
FAO27 Färöer Bank (Vb2) - - ? ?– (small) ?+ (small) Anlandungen: 17 t 06/2016 - 06/2017
FAO27 Färöer Plateau (Vb1) 7,4 7,4 22,4 – (small) – (small) 06/2016 - 06/2017
FAO27 Grönland Offshore XIV, NAFO1F 15,8 15,8 ? ? (small) ? (small) 06/2016 - 06/2017
FAO27 Irische See (VIIa) 0,2 0,4 5,3 – (small) – (small) 06/2016 - 06/2017
FAO27 Island (Va) 230,2 - 464,0 + (small) + (small) Managementplan ab 2009 06/2016 - 06/2017
FAO27 Kattegat (IIIaS) 0,1 0,5 ? ? (small) ? (small) nur Beifangquote 06/2016 - 06/2017
FAO27 Kelt. See (VIIe-k) 4,2 4,7 8,0 – (small) – (small) 06/2016 - 06/2017
FAO27 Nordost-Arktis (I, II) 864,4 - 1.069,9 + (small) + (small) Managementplan ab 2004 06/2016 - 06/2017
FAO27 Nordsee (IV, VIId, IIIaN) 37,2 49,8 168,6 + (small) – (small) Managementplan ab 2009 11/2016 - 06/2017
FAO27 Norw. Küste (I, II) 39,5 - 16,8 ?– (small) ? (small) nur Norw. Fischerei 06/2016 - 06/2017
FAO27 Rockall (VIb) 0,0 0,0 ? ? (small) ? (small) Anl. 2014 etwa 16 t 06/2015 - 06/2017
FAO27 Westl. Schottland (VIa) 0,4 1,7 3,4 – (small) – (small) 06/2015 - 06/2017
FAO27 westl. Ostsee (22-24) 8,4 12,0 19,0 – (small) – (small) Fang inkl. Freizeitfischerei 05/2016 - 05/2017
FAO27 östl. Ostsee (25-23) 42,4 49,6 ? ? (small) ? (small) 05/2016 - 05/2017
FAO67 Golf v. Alaska 84,8 - 165,6 + (small) + (small) 12/2015 - 12/2016
FAO67 Östl. Beringsee 238,7 - 466,0 + (small) + (small) 12/2015 - 12/2016

Klassifizierung nach dem Ansatz des höchstmöglichen nachhaltigen Dauerertrages (MSY), durch den ICES oder analog zu dessen Einteilung:

Symbol Biomasse Bewirtschaftung (fischereiliche Sterblichkeit)
Häkchen innerhalb der Schwankungsbreite um den Zielwert angemessen oder unternutzt
Kreuzchen außerhalb der Schwankungsbreite um den Zielwert übernutzt
Fragezeichen Zustand unklar, Referenzpunkte nicht definiert und/oder unzureichende Daten Zustand unklar, Referenzpunkte nicht definiert und/oder unzureichende Daten

Literaturquellen Kabeljau/Dorsch (2 Arten)

  Autor Jahr Titel Quelle
[2] Muus BJ, Nielsen JG 1999 Die Meeresfische Europas Franckh-Kosmos Verlag
[3] CITES Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora, Appendices I, II and III cites.org
[13] Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt, Ref. 522
[14] FIZ e.V. Fisch-Informationszentrum e.V. fischinfo.de
[44] Vallin L, Nissling A 2000 Maternal effects on egg size and egg buoyancy of Baltic cod, Gadus morhua. Implications for stock structure effects on recruitment Fisheries Research 49:21-37
[134] OSPAR Commission 2010 OSPAR List of Threatened and/or Declining Species and Habitats (Reference Number: 2008-6) ospar.org
[193] Alaska Fisheries Science Center (AFSC) Alaska Fisheries Science Center, AFSC afsc.noaa
[229] Froese, R. and D. Pauly. Editors. 2011 FishBase. World Wide Web electronic publication.
www.fishbase.org, version (06/2011).
fishbase