springe zum Inhalt

Fischbestände
Online

Aktuelles

Der Veröffentlichung des Internationalen Rates für Meeresforschung folgend sind die 10 auf Fischbestände online abgebildeten Ostseebestände aktualisiert worden.

Den Schwarmfischbeständen geht es in diesem Jahr gut, auch wenn der Fischereidruck für Sprotte noch zu hoch ist. Die großen Bestände von Hering und Sprott haben 2013 einen sehr guten Nachwuchsjahrgang produziert, der die Bestandssituation ab 2016 weiter verbessern dürfte. Der für die deutsche Küstenfischerei sehr wichtige Hering der westlichen Ostsee ist erstmals vollständig im grünen Bereich, die Fangmengen können steigen. Wegen der in diesem Jahr erfolgten MSC -Zertifizierung der Hälfte der Fischerei steigen auch die Anlandeerlöse wieder.

Auch die von der deutschen Fischerei genutzten Schollen- und Flunderbestände entwickeln sich sehr positiv. Probleme bereiten die beiden Dorschbestände der Ostsee: Beiden geht es nicht gut und die Fangmengen müssten zumindest vorübergehend erheblich reduziert werden, für den östlichen Dorschbestand fehlen eine Reihe wichtiger wissenschaftlicher Daten. Technische Schwierigkeiten bei der Festsetzung der Fangmengen bereitet die nun erstmals erfolgte saubere Trennung der Bestände, hier sind komplexe Berechnungen und Verhandlungen zwischen den Nationen erforderlich. Die mittelfristige Perspektive ist jedoch auch für diese beiden Bestände positiv.